Post Tagged with: "Dokumentarfotografie"

Das Projekt Fotomonat oder mit der Fotografie leben

Das Projekt Fotomonat oder mit der Fotografie leben

Detail 10/06/2020 at 08:23

1999 fing alles an. Da war der manifeste Übergang vom Text zum Bild. Da machte ich mit der Internetadresse solidaritaet.de erste Projekte und es wurde deutlich, daß am Bildschirm Fotos wichtiger sind als reine Texte. Der Übergang dauerte ca. sieben Jahre. 2007 begann ich mit dem Projekt fotomonat. Ich wollte […]

Read more ›
Fotoblogs und Fotoblogger

Fotoblogs und Fotoblogger

Kurzgedanken 17/05/2019 at 08:48

Welchen Zweck hat ein Fotoblog? Soll er Fotos zeigen, dann macht er seinen Namen Ehre. Was macht man mit einem Fotoblog?

Read more ›
Von der Leica M zum Iphone

Von der Leica M zum Iphone

Detail, Fotografisches Feuilleton 05/05/2019 at 17:40

Die sozialen Gebrauchsweisen der Fotografie ermöglichen immer wieder neue Fotoapparate, neue Fotos und neue Gebrauchsweisen für neue Fotos. Streetfotografie wurde im 20. Jhrdt. von der Leica M dominiert und Dokumentarfotografie daneben von der Nikon F und in digitalen Zeiten von den DSLR.

Read more ›
Visits und Besucher vonmahlke

Visits und Besucher vonmahlke

Kurzgedanken 22/04/2019 at 18:41

Die Sonne ist im Stier und eine Bestandsaufnahme ist angesagt. Ich habe auf meinen beiden Haupt-Webpräsenzen am Tag ca. 7000 bis 8000 echte visits in den letzten 12 Monaten, also Besucher, die sich für ernste Themen und Gedanken zu den Themen Dokumentarfotografie, Sachbücher und Geschichte als Schwerpunkt interessieren. Hinzu kommen […]

Read more ›
Fotokritiker Mahlke

Fotokritiker

Fotografisches Feuilleton 24/07/2018 at 09:01

Große Namen geben mir zu denken. Dokumentarfotografie vor Ort nach eigenen Ansprüchen umzusetzen und darüber und über andere gute Fotografie zu schreiben war mein Anfang vor knapp 20 Jahren. Es war aus der Not geboren visuell dokumentieren zu wollen, wenn soziale Veränderungen bildlich statt nur mit Worten festgehalten werden sollten. […]

Read more ›
Fotografien als Orte der Erinnerung und der Weg in die Gegenwart

Fotografien als Orte der Erinnerung und der Weg in die Gegenwart

Fotografisches Feuilleton, Praxis 10/07/2018 at 20:16

Es mag banal klingen aber es ist sehr konkret. Wenn die Orte der Erinnerung weg sind, dann können fast nur noch Fotos oder besondere Gegenstände den Erinnerungen einen Platz verschaffen. Dabei denke ich weniger an Personen als an soziale Veränderungen im öffentlichen Raum. Mir fiel es auf als ich Orte […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Bing und Google, Qwant, Yahoo und Co und meine Dokumentarfotografie

Praxis 18/01/2018 at 10:30

Als ich mich 2013 entschloß, mich weitestgehend von sozialen Medien zu verabschieden, weil der Aufwand zeitlich und materiell in keinem Verhältnis zum Ergebnis steht, und auch die Suchmaschinen nicht mehr vorsätzlich zu füttern, ging dies nur, weil ich mich nicht kommerziell sondern inhaltlich ausgerichtet hatte. Ich wollte Zeit für Themen […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Immer mehr Deutsche haben immer weniger Interesse an Fotografie

Detail 29/11/2016 at 17:01

Laut einer Umfrage von Statista (nicht amtlich), die auf einer Tagung  der DGPH zitiert wurde, haben immer mehr Deutsche immer weniger Interesse an der Fotografie als Thema oder Hobby.  Das hängt mit den Smartphones zusammen. Früher war Fotografie eine Technik, die man erlernen mußte und die Geld kostete, heute kostet […]

Read more ›
Foto Michael Mahlke

Humanistische Fotografie

Fotografisches Feuilleton 24/10/2016 at 19:11

“Sabine Weiss ist die letzte Vertreterin der sogenannten “humanistischen Fotografie”, einer französischen Strömung, zu denen die Werke der Fotografen Robert Doisneau oder Willi Ronis gehören.” Diese Worte aus einer Ankündigung bei arte machen neugierig. Robert Doisneau beschreibt sich in einem Film, der aktuell auf arte zu sehen ist, ebenfalls als […]

Read more ›
Foto Grafik Michael Mahlke

Fotografie, Leidenschaft und Lebenszeit

Detail 28/09/2016 at 21:56

Leidenschaft ist eine Eigenschaft, die Leiden schafft. Weil die Fotografie in Reflexion und Praxis ein Teil von mir geworden ist, habe ich mich sehr damit beschäftigt – mit mir und der Welt beschäftigt. 2010 schrieb ich über das Loch nach der Photokina. 2016 kann ich über das Leid einer Leidenschaft […]

Read more ›
Dokumentarfotografie in Theorie und Praxis

Dokumentarfotografie in Theorie und Praxis

Kurzgedanken 24/07/2016 at 11:35

Dokumentarfotografie in Theorie und Praxis von Michael Mahlke Dieses Buch enthält viele Informationen rund um das Thema Dokumentarfotografie. Es handelt sich um Texte und Themen, die aus der Praxis stammen. Alle Texte sind Originale, die aus meiner publizistischen und fotografischen Tätigkeit stammen. Sie wurden auf Fachseiten schon einmal veröffentlicht aber […]

Read more ›
mimapix

Der technische und der persönliche Kamerazyklus – Dissonanzen und Harmonie

Fotografisches Feuilleton 15/05/2016 at 12:13

Ich brauche lange um mit einer Kamera „warm“ zu werden. Und im Zeitalter der ununterbrochenen „neuen“ digitalen Kameras komme ich mit diesen Neuheiten kaum noch zu recht. Liegt es an mir?

Read more ›
Foto Grafik Michael Mahlke

Aktuelle und gute Kameras für arme Leute

Praxis 15/05/2016 at 11:40

„Poor Man´s Leica“ hat mal einer die Fuji X100 genannt, die Leica für den armen Mann. Na und – fotografisch kann sie es locker mit jeder Leica aufnehmen und der Sucher ist sogar besser in meinen Augen. Damit sind wir aber schon mittendrin im Feld der Digitalkameras. Wenn es um […]

Read more ›
Foto Grafik Michael Mahlke

Erwischt!? – Steve Mccurry und Photoshop

Kurzgedanken 15/05/2016 at 11:18

Eigentlich ist es gar kein Skandal. Denn alle machen heute mit Photoshop und digitalen Filtern ihre Fotos so, wie sie sein sollen. Da die Kameras bei der digitalen Aufzeichnung nicht alle Nuancen so wiedergeben wie es war, macht dies für Berichterstattung durchaus Sinn. Anders ist es, wenn der Inhalt eines […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Erinnerungskultur in digitalen Zeiten und die Rolle der Fotografie

Fotografisches Feuilleton 18/02/2016 at 17:23

Fragen Wenn ein Haus leergeräumt wird, finden sich oft an den Wänden und in den Schubladen alte Fotos, die keiner mehr will. Diese Fotos hatten für die Besitzer aber einen persönlichen Erinnerungswert. Wenn heute ein Unternehmen seine Geschichte aufarbeiten will, dann wird ein Historikerbüro beauftragt, das die vorgefundenen Materialien sichtet […]

Read more ›
Fotomonat – Zeit für Fotografie

Fotomonat – Zeit für Fotografie

Fotografisches Feuilleton 09/09/2015 at 12:38

Mit Fototheorie fing alles an. Daraus wurde kombiniert mit der Fotopraxis dann Fotomonat. Diese Mischung aus Theorie und Praxis entwickelte sich weiter zu einem besonderen Projekt mit vielen Fachthemen und Sachfragen. Wie sieht die fotografische Landschaft bei Fotomonat aus? Dazu gibt es nun eine Grafik, die wunderbar zeigt, wie sich […]

Read more ›
Ist Fotokunst künstlich?

Ist Fotokunst künstlich?

Fotografisches Feuilleton 11/08/2015 at 22:07

Die Frage ist so einfach, daß sie nirgendwo gestellt wird. Ist es so? Gibt es irgendwo Fotokunst, die nicht künstlich ist? Künstlich ist unwirklich, also inszeniert und gestellt. Es ist eben nicht der Moment oder die Realität so wie sie ist. Fotokunst ist künstlich. Künstlich ist unwirklich, also nicht wirklich, […]

Read more ›
Neue Motive – Neue Dokumentarfotografie

Neue Motive – Neue Dokumentarfotografie

Detail 24/06/2015 at 16:37

In einem Film von Heinz Büttler aus dem Jahr 2003 über Henri Cartier-Bresson weist Arthur Miller darauf hin, daß Amerika ein Land äußerster Gegensätze ist. Dabei zeigt er Fotos von Cartier-Bresson aus den Jahren zwischen ca. 1950 bis 1970, die aus der amerikanischen Provinz ebenso stammen wie aus Harlem in […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Niemals geht man so ganz

Fotografisches Feuilleton 04/05/2015 at 20:08

Nun hatte ich mich verabschiedet und es war gut, daß ich es getan habe. Aber es war eine Befreiung, die wie ein Gewitter die Luft reinigte. Zur Zeit lese ich Das Spiel des Engels von Carlos Ruiz Zafon. Er schreibt: “Mein ganzes Leben hatte ich die Seiten, die ich hervorbrachte, […]

Read more ›
Der gepackte Koffer

Der gepackte Koffer

Kurzgedanken 30/04/2015 at 07:34

“Was hast du erwartet? Du bist keiner von ihnen. Das wirst du nie sein. … Du hast dich immer geirrt. Das Spiel läuft anders. Wenn du allein spielen willst, dann pack die Koffer und geh irgendwohin, wo du Herr deines Schicksals bist. Aber wenn du hierbleibst, schließt du dich besser […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Dokumentarfotografie als Fotografie der Zeit

Kurzgedanken 22/04/2015 at 23:14

Documentary oder documentary style sind einige der englischen Wörter, die versuchen, eine Brücke von der Dokumentarfotografie zur Fotokunst zu bauen. Ist denn Dokumentarfotografie heute Fotokunst? Eigentlich will Dokumentarfotografie dokumentieren, also eine Situation ungestellt zeigen. Dabei geht es aber um ungestellte Situationen. Fotos mit Elementen der Wirklichkeit sind da anders. Was […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Fotografieren heute – heute fotografieren? – Fotografen und Journalisten in neuen Zeiten

Kurzgedanken 22/01/2015 at 18:09

Als 2005 erstmals das Buch “Photography” von John Ingledew erschien, da wußte noch niemand, daß es 2010 als “Fotografieren heute” in deutscher Sprache erscheinen würde. Das Buch ist ein wunderbarer Einstieg in die Welt der Fotografie als sie noch voller Entdeckerdrang war und man glaubte, daß die digitale Welt unendliche […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Warum ich doch ein Fotoreporter gewesen wäre …

Kurzgedanken 15/12/2014 at 14:19

Es ist noch nicht lange her, da schrieb ich, warum ich kein Fotoreporter bin. Das war ein Irrtum. Nachdem ich mich noch einmal mit dem neuen Fotojournalismus auseinandergesetzt hatte wie ihn Julian Röder von Ostkreuz vertritt, wurde mir klar, daß ich genau dort angekommen bin, nur in der Diaspora lebe. […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Die sozialen Gebrauchsweisen der Straßenfotografie bzw. Streetphotography

Detail, Fotografisches Feuilleton 05/08/2014 at 12:19

Es ist noch gar nicht lange her, da war klar, was Strassenfotografie ist. Streetphotography war eine spezielle Form der Dokumentarfotografie, die Situationen im öffentlichen Raum zeigt und der Gesellschaft einen Spiegel vorhält. Durch die Motivwahl und die gegenwartsbezogene Art zu fotografieren war es automatisch auch Fotografie, die die sozialen Gebrauchsweisen […]

Read more ›
Ich stehe mit einem Eimer am Ozean der Dokumentarfotografie

Ich stehe mit einem Eimer am Ozean der Dokumentarfotografie

Kurzgedanken 14/06/2014 at 09:56

und schöpfe daraus. Aber kann der Eimer in der Auswahl repräsentativ sein? Soll er das? Welche Auswahlgesichtspunkte sind sinnvoll? Ist es die Museumsqualität oder ist es die Aktualität? Ist es das Thema jenseits der Tagesaktualität und die Art des Fotografierens? Ist es der Ort der Veröffentlichung? Ist es die Verkaufsfähigkeit […]

Read more ›
Die Wirklichkeit als Verlustgeschäft – Geld verdienen mit Dokumentarfotografie?

Die Wirklichkeit als Verlustgeschäft – Geld verdienen mit Dokumentarfotografie?

Detail, Fotografisches Feuilleton 05/06/2014 at 19:44

Manchmal geht es gut aus. Aber man kann davon nicht leben. Höchstens hinterher. Gerd Ludwig ist so ein Beispiel. Er hat erst auf kickstarter Geld gesammelt, um Tschernobyl zu besuchen und dann daraus ein Buch und eine Ausstellung gemacht. Er blieb seinem fotografischen Langzeitprojekt treu und setzte es um. Aber […]

Read more ›
Das Doppelpotential der Fotografie und der Fotopublizismus

Das Doppelpotential der Fotografie und der Fotopublizismus

Detail, Fotografisches Feuilleton 26/03/2014 at 21:19

Das Doppelpotential der Fotografie ist als Begriffsspiel nicht von mir. Vielmehr handelt es sich um den Beginn eines Satzes von Susan Sontag: “Das Doppelpotential der Fotografie – daß sie imstande ist, Dokumente hervorzubringen und Bildkunstwerke zu schaffen – hat Anlaß zu einigen erstaunlichen Übertreibungen dessen gegeben, was Fotografen tun oder […]

Read more ›
Politische Fotografie als Fotokunst

Politische Fotografie als Fotokunst

Fotografisches Feuilleton 27/04/2013 at 01:28

Können politische Fotos auch Fotokunst sein? Die Frage habe ich mir gestellt, weil ich bei vielen Fotos, die heute einen Preis erhalten, vor lauter Langeweile weder die politische Fotografie noch die Fotokunst sehe. Politische Fotografie ist heute als engagierte Fotografie, die eigene Themen sucht, in Deutschland eher selten.   Beispiel […]

Read more ›
Wo sind all die Blogger hin?

Wo sind all die Blogger hin?

Kurzgedanken 31/03/2013 at 23:07

Die Landschaft für deutschsprachige Fotografie-Blogger wird langsam sehr überschaubar. Wo sind denn alle die Bloggerinnen und Blogger, die eigene Artikel zur Fotografie schreiben? Wo sind die Bloggerinnen und Blogger, die klassische fotografische Themen und die Umsetzung von Herausforderungen und Entwicklungen mit eigenen Gedanken darstellen und beschreiben? Selbst Blogger, die nur […]

Read more ›
Neue soziale Fotografie – asozial oder engagiert?

Neue soziale Fotografie – asozial oder engagiert?

Detail, Kurzgedanken 01/02/2013 at 21:38

Wer älter ist, erinnert sich vielleicht noch: Vor 30 Jahren diskutierten wir (in Remscheid) über eine Umbenennung der Hindenburgstrasse. Heute ist dies wieder ein Thema. Vor ca. 25 Jahren wurde über den Sexismus der Männer gestritten. Damals hiess es, Männer seien Schweine und wollten nur das Eine. Heute ist dies […]

Read more ›
Sind Regentage schlechte Tage für gute Fotos?

Sind Regentage schlechte Tage für gute Fotos?

Praxis 11/09/2012 at 11:25

Ich persönlich glaube das nicht. Der Mensch besteht fast nur aus Wasser, er ist geformtes Wasser und Wasser ist entscheidend für seine gesamte Existenz. So ist Wasser auch ein existenzielles Thema. Dazu gibt es auch gute Literatur. Neben der Frage, welche Kamera für Regentage sinnvoll ist, kommt es natürlich auch […]

Read more ›