Post Tagged with: "Wolfgang Tillmans"

Street.Life.Photography

Street.Life.Photography

Buchtipps 23/06/2018 at 08:11

“Einen Henri Cartier-Bresson sucht man bei „Street.Life. Photography“ vergebens. Der sei „durchdekliniert“, so das knappe Urteil von Sabine Schnakenberg, die die Ausstellung kuratiert hat.” Das schreibt  Vera Fengler über den Triennale-Beitrag der Deichtorhallen zum Überthema „Searching for Change“  welches der künstlerische Leiter Krzyzstof Candrowicz sich ­erdacht hat für die Phototriennnale […]

Read more ›
Wann wird Streetfotografie zur Fotokunst? Wann ist Streetphotography echt?

Wann wird Streetfotografie zur Fotokunst? Wann ist Streetphotography echt?

Detail 28/01/2018 at 08:55

„Die Street Photography begreift sich in der Regel als diejenige Fotografie, die im öffentlichen Raum geschieht…. Der Fotograf nutzt dabei die Realität, um daraus seine eigene Bildrealität zu erzeugen. Menschen und Gegenstände, die oft nichts miteinander zu tun haben, werden in einem Augenblick festgehalten, in dem sie in einer speziellen […]

Read more ›
Foto Michael Mahlke

Fotografie und Geschirrspülen – vom Foto bis zum Fake – Fakekunst als Fotokunst? – Kunst heute

Fotografisches Feuilleton 17/01/2018 at 23:53

Als ich die folgenden Worte las wurde daraus ein Akt der Befreiung. Ja genau so empfinde ich es auch:

Read more ›
Arme Art – Weltatlasse der Streetphotography und der Arbeit als Beispiele für Ästhetik in der Fotokunst?

Arme Art – Weltatlasse der Streetphotography und der Arbeit als Beispiele für Ästhetik in der Fotokunst?

Detail 17/09/2016 at 09:21

Wolfgang Tillmans fotografiert in der U-Bahn die Achselhöhle eines Passagiers, der sich an der oberen Stange festhält. Thomas Ruff fotografiert die Lichter der Stadt Düsseldorf mit Grünstich. Gregory Crewdson fotografiert die menschenleeren Ruinen von dem Dorf Cinecitta in Italien. Das sind Beispiele für die Art der Streetphotography wie sie in […]

Read more ›
(Mis)Understanding Photography, Werke und Manifeste

(Mis)Understanding Photography, Werke und Manifeste

Buchtipps 15/08/2014 at 10:55

“In (Mis)Understanding Photography, Werke und Manifeste geht es fortlaufend um Definitionsversuche der Fotografie…” So beschreibt Tobias Bezzola es in dem gleichnamigen Buch, das zu der Ausstellung im Museum Folkwang in Essen erschienen ist. Es ist ein gelungenes Paperback, das Wege durch das kreative Chaos der Fotografie ebnet. Allerdings fehlen die […]

Read more ›