Foto: Michael Mahlke

Foto: Michael Mahlke

Ich traf seine Gedanken – John Berger

Posted by

Für mich bedeutet Fotografie immer auch lesen. Dadurch sehe ich und sehe auch immer wieder neu. So wie beim Lesen von John Berger.

John Berger hat an einer Stelle völlig recht:

„Jedenfalls leben wir in einer Welt des Leidens, in der das Böse grassiert, in einer Welt, die unser Dasein nicht bestätigt, in einer Welt, der wir widerstehen müssen. In dieser Situation gibt uns der ästhetische Augenblick Hoffnung. Daß wir einen Kristall oder eine Mohnblume schön finden, bedeutet, daß wir weniger allein sind, daß wir tiefer in die Gesamtexistenz einbezogen sind, als es uns der Ablauf eines einzigen Lebens glauben lassen würde… Alle Ausdrucksformen der Kunst haben sich aus dem Versuch entwickelt, das Augenblickliche in das Immerwährende umzuwandeln.“

So wie hier

Foto: Michael Mahlke

So lerne ich immer wieder neues Denken und neues Sehen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*