Fotografisches Feuilleton

Foto: Michael Mahlke

Fotografie zwischen Freitag und Guardian

Fotografisches Feuilleton 01/10/2014 at 21:52

„Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian.“ So können wir es lesen. Damit ist gemeint, daß Artikel aus dem Guardian ins Deutsche übersetzt werden. Das ist hochinteressant wie folgender Artikel zeigt. Am 13. Dezember hat Stuart Jeffries einen Artikel publiziert mit dem Titel „Death of photography“. Wie man […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Ist Streetfotografie Ersatz für fehlende Liebe?

Fotografisches Feuilleton 25/09/2014 at 08:21

Ich habe diese Frage vor einiger Zeit im englischen Sprachraum diskutiert. Ich empfand beim Anschauen von Videos über Streetphotography so oft die Einsamkeit, die in den Videos zu sehen war. Sind Streetfotografen moderne Nomaden, die die Kamera als Liebesersatz nutzen? Und gilt dies zunehmend auch für weibliche Streetfotografen? Suchen Streetfotografen […]

Read more ›
Sucherfotografie im 21. Jhrdt.

Sucherfotografie im 21. Jhrdt.

Fotografisches Feuilleton 23/09/2014 at 10:26

Optische Aufstecksucher – die letzten ihrer Art schrieb ich einmal. Das ist schon länger her. Damals wollten fast alle alles nur noch über Monitore lösen. Aber die Sonne war stärker und zeigte sehr schnell die Grenzen. Hinzu kam das Problem des unauffälligen Fotografierens. Das geht nämlich nicht bei hell leuchtenden […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Das Auschwitz Album

Fotografisches Feuilleton 29/08/2014 at 08:13

Fotoalben dokumentieren Morde. Die bekanntesten Alben sind unter dem Namen Auschwitz Alben erschienen. Mittlerweile gibt es einen Teil davon online. Sie zeigen wie wichtig Fotos sind. Und sie zeigen, daß Bilder gut sind gegen das Vergessen. Wer heute dann Nazidenkmäler verniedlicht oder sogar deren Symbolik verschweigt, der sollte sich klar […]

Read more ›
Dehumanisierung als Trend in der Bilderwelt?

Dehumanisierung als Trend in der Bilderwelt?

Best, Fotografisches Feuilleton 24/08/2014 at 13:05

Ich bin auf den Begriff „Dehumanisierung“ in einem Artikel von Aida Bosch bei iz3w.org gestossen. Aida Bosch nimmt als Beispiel Säureopfer, die durch die Fotografien von Younes Khani so gezeigt werden, daß sie – soweit dies geht – zurückkehren können in die menschliche Gemeinschaft. Die Gewalttätigkeit des Ehemanns führte zum […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Die sozialen Gebrauchsweisen der Straßenfotografie bzw. Streetphotography

Best, Fotografisches Feuilleton 05/08/2014 at 12:19

Es ist noch gar nicht lange her, da war klar, was Strassenfotografie ist. Streetphotography war eine spezielle Form der Dokumentarfotografie, die Situationen im öffentlichen Raum zeigt und der Gesellschaft einen Spiegel vorhält. Durch die Motivwahl und die gegenwartsbezogene Art zu fotografieren war es automatisch auch Fotografie, die die sozialen Gebrauchsweisen […]

Read more ›
Leseproben am Beispiel der Ricoh GR – kostenlos ist manchmal besser

Leseproben am Beispiel der Ricoh GR – kostenlos ist manchmal besser

Fotografisches Feuilleton 24/07/2014 at 11:24

Leseproben von Verlagen sollen zeigen, was in einem Buch ist. Sie sollen Kaufanreize bieten. Ob es sich lohnt muß man dann von Fall zu Fall entscheiden. Im Franzis-Verlag ist nun ein Buch erschienen zum Thema Fotografieren mit der Ricoh GR. Dort gibt es auch eine Leseprobe dazu. Wenn man sich […]

Read more ›
Warum Kompaktkameras überleben

Warum Kompaktkameras überleben

Fotografisches Feuilleton 18/06/2014 at 20:17

Erst kamen die Kompaktkameras. Dann kamen die Handys mit Kameras. Dann kamen die Smartphones mit Apps dafür. Und dann kamen die Smartphones mit eingebautem Zoom. Ist dies das Ende der Kompaktkamera? Ganz im Gegenteil! Es kommt wohl eher auf die Kompaktkamera an. Wer ein Smartphone mit eingebauter Kamera haben will, […]

Read more ›
Die Wirklichkeit als Verlustgeschäft – Geld verdienen mit Dokumentarfotografie?

Die Wirklichkeit als Verlustgeschäft – Geld verdienen mit Dokumentarfotografie?

Best, Fotografisches Feuilleton 05/06/2014 at 19:44

Manchmal geht es gut aus. Aber man kann davon nicht leben. Höchstens hinterher. Gerd Ludwig ist so ein Beispiel. Er hat erst auf kickstarter Geld gesammelt, um Tschernobyl zu besuchen und dann daraus ein Buch und eine Ausstellung gemacht. Er blieb seinem fotografischen Langzeitprojekt treu und setzte es um. Aber […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Der eigene Vater und die Fotografie – auf den Spuren einer geerbten Leidenschaft?

Fotografisches Feuilleton 24/05/2014 at 14:30

Alle prominenten Fotografen haben schon mit der Muttermilch fotografiert. Sagt man. Sagt wer? Die Legende. Ach so. Nun gut, ich habe das nicht. Als ich damit anfing war es eher aus der Not heraus. Umso interessanter, wenn man dann sieht, woher dieses innere Tun stammt. Es stammt offenkundig von meinem […]

Read more ›
Wo ist der Unterschied zwischen Heinzelmännchenwerbung und Wahlwerbung? - Foto: Michael Mahlke

Zwischen Sonne und Licht – Positionieren durch Fotografieren

Fotografisches Feuilleton 22/05/2014 at 11:16

Fotografie als soziale Praxis ist für mich Bestandteil meiner Lebenswahrnehmung geworden. Ich nutze sie zudem, um damit zu sprechen und ich mag das Doppelpotential darin. Albert Camus zeigte mir die Absurdität der Existenz und den Weg in die Sonne. Cartier-Bresson zeigte mir, wie ich mit Fotos die Wirklichkeit gut gestalten […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Fotografie als soziale Praxis

Fotografisches Feuilleton 22/05/2014 at 10:41

Thomas Bitterlich hat vor einiger Zeit über Bernd Stieglers Studien zur Kulturtechnik der Fotografie geschrieben. Dabei kommt er zu folgendem Gedanken: „Die Kulturtechnik Fotografie als soziale Praxis betrachtet legt den Schwerpunkt auf den alltäglichen Umgang mit Fotografien. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung damit kann ebenfalls Kulturtechnik heißen. Bei Walter Benjamin geht es […]

Read more ›
Das Doppelpotential der Fotografie und der Fotopublizismus

Das Doppelpotential der Fotografie und der Fotopublizismus

Best, Fotografisches Feuilleton 26/03/2014 at 21:19

Das Doppelpotential der Fotografie ist als Begriffsspiel nicht von mir. Vielmehr handelt es sich um den Beginn eines Satzes von Susan Sontag: „Das Doppelpotential der Fotografie – daß sie imstande ist, Dokumente hervorzubringen und Bildkunstwerke zu schaffen – hat Anlaß zu einigen erstaunlichen Übertreibungen dessen gegeben, was Fotografen tun oder […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Kann eine Kompaktkamera mit Software eine DSLR ersetzen?

Fotografisches Feuilleton 07/03/2014 at 21:14

Eigentlich sprechen immer mehr Medien vom Ende der Kompaktkamera. Und ich stelle stattdessen die Frage, ob eine Kompaktkamera eine DSLR ersetzen kann. Und ich schreibe auch noch JA! Was glauben Sie, warum ich darauf komme? Die DSLR hat bisher immer einen entscheidenden Vorteil gehabt: die Freistellung mit Bokeh mit lichtstarken […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Die Welt als Fotolabor

Fotografisches Feuilleton 26/02/2014 at 11:11

Nun ist es soweit. Jeder ist sein eigenes Fotolabor. Egal ob im Smartphone oder in der Kamera – oder am Computer. Überall ist es möglich in Sekundenschnelle Fotos unendlich zu verändern. So hat diese Zeit eine neue Dimension. Wir können einerseits so viel von der Wirklichkeit aufnehmen wie nie zuvor […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Spar fix? – Gedanken zwischen Leica und Samsung

Fotografisches Feuilleton 11/02/2014 at 13:36

Die Leica X Vario wird immer noch für knapp 2500 Euro verkauft. Vor kurzem sah ich eine Anzeige, auf der diese Kamera auch noch beworben wurde. Neugierig geworden dachte ich mir, vergleiche diese Leica doch mal mit anderen Kameras. Dabei fiel mir die Samsung NX1000 ins Auge, die als NX1100 […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Kaufen Sie bis 2016 keine neue Kamera

Fotografisches Feuilleton 07/01/2014 at 16:12

Haben Sie in den letzten 2 Jahren eine neue gute Digitalkamera gekauft? Dann sollten Sie in den nächsten zwei Jahren keine neue Kamera kaufen oder jetzt bei einem Schnäppchen zuschlagen und dann zwei Jahre warten. Warum? Dafür gibt es fotografische, finanzielle und technische Gründe. Beginnen wir mit den finanziellen Argumenten. […]

Read more ›
Der fotografische Weg endet jenseits der Illusionen

Der fotografische Weg endet jenseits der Illusionen

Fotografisches Feuilleton 30/12/2013 at 22:19

Eines der berühmtesten Fotos von Henri Cartier-Bresson entstand 1932.  Über das Foto und den entscheidenden Moment sind ganze Bibliotheken geschrieben worden. Und dann erzählt Cartier-Bresson in einem Film, dass er einfach seine Kamera in einen Spalt zwischen zwei Bretter gehalten hat und abdrückte ohne was zu sehen. Der Reporter fragte […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Flow

Fotografisches Feuilleton 21/12/2013 at 22:47

Alles ändert sich. Alles ist unterschiedlich weit vom Ende der eigenen Entwicklung entfernt. Wobei das Ende eine gedachte Grenze ist. Denn es gibt eigentlich nur den Zustand der Veränderung, den Wandel, die Transformation. Dabei ist dann das Ende der Beginn. Dies gilt auch für das digitale Leben. Und meistens ist […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Asoziale Architektur ergibt asoziales Verhalten

Fotografisches Feuilleton 02/12/2013 at 08:43

Das Thema unwirtliche Architektur kann fotografisch sehr viel zeigen über das  Denken und Leben. Es kann in der kleinen Stadt Remscheid beispielhaft besichtigt werden. Die letzten Projekte, die in Remscheid verwirklicht wurden, sind besonders anschauliche Beispiele für eine Architektur gegen Menschen. Was das sofort nach sich zieht, kann man in […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Statistische Wirklichkeit – mehr als eine Million Hits im November

Fotografisches Feuilleton 30/11/2013 at 12:21

Ab und zu sind Aussagen zu den Besuchern dieser Webpräsenzen sehr interessant. Hier einige Daten laut webalizer für November 2013: Der Artikel über Armut 2.0 in Deutschland hatte innerhalb von 14 Tagen ca. 1.600 Leserinnen Leser. Der beliebteste Artikel war der Artikel über Auswahlkriterien für Bridgekameras mit knapp 6000 Lesern […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte – manchmal

Fotografisches Feuilleton 30/11/2013 at 07:40

Manchmal sagt ein Bild mehr als 1000 Worte. Aber es kommt darauf an, wem das Bild mehr als 1000 Worte sagt. Es ist eine Frage des Vorverständnisses. Je konkreter eine Situation, desto mehr Vorverständnis ist erforderlich, damit ein Bild mehr als 1000 Worte sagen kann. Das will ich an einem […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Poesie der Strasse – Colours of Cologne

Fotografisches Feuilleton 09/11/2013 at 09:39

Heute ist Strassenfotografie wieder ein großes Thema. Da kann man was draus machen. Kann man denn den Moment eines Ortes oder einer Strasse noch visuell festhalten? Kann man ein Thema so in Fotos packen, daß es sichtbar wird? Andreas Herzau hat dies vor kurzem so ausgedrückt: „Es geht heute darum, […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Das neue Image der Streetphotography

Fotografisches Feuilleton 06/11/2013 at 18:04

Subjektive Beobachtungen objektiv vorhandener Kommunikation Imagebildung bedeutet Bilder bzw. Eindrücke von einer Sache zu vermitteln, um gefühlsmäßig Meinungen anderer zu beeinflußen. Und so ist die Streetphotography oder Strassenfotografie gerade dabei, ein neues Bild zu erhalten, das  der neuen Zeit angepaßt wird. Da lohnt sich schon das Hinschauen. Kameras Die Leica […]

Read more ›
X neue Kameras oder wer kauft noch eine DSLR?

X neue Kameras oder wer kauft noch eine DSLR?

Fotografisches Feuilleton 20/10/2013 at 10:43

Die fotografische Welt war aufgeteilt und nun ist sie in Bewegung. Kaum sind die neuen Kameras gekauft und ausgepackt, schon sind die noch neueren Kameras angekündigt. Die Testmagazine kommen schon lange nicht mehr hinterher, selbst Bildqualitätsvergleiche aller aktuellen Modelle sind nirgendwo mehr möglich. Das ist gut für den Testersatz, die […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Ich fotografiere also bin ich – die existenzialistische Seite der Fotografie

Fotografisches Feuilleton 12/10/2013 at 07:53

Ich esse also bin ich. So kann man seine Existenz spüren und ihr dadurch auch einen Sinn geben. Aber das ist nur eine Variante im Bereich der menschlichen Möglichkeiten. Sie können sich denken, dass an dieser Stelle kein Artikel über das Essen folgt sondern eher das Essen als Motiv dienen […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Fotografie ist mehr – Leben ohne Follower und Facebook

Fotografisches Feuilleton 08/10/2013 at 10:31

Ich kann die Welt nicht ändern. Ich kann akzeptieren ohne alles mitzumachen. Und ich kann einiges anders machen für meinen Teil der Welt. Dies gilt auch für die fotografische Seite der Existenz. Bei Flickr war ich gerne, weil diese ein übersichtliches Menü hatten. Dann kam die Wende in diesem Jahr. […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Das fotografische Pflaster von nebenan

Fotografisches Feuilleton 06/08/2013 at 22:50

William Eggleston ist ein prominenter Fotograf. Es gibt aktuell eine Retrospektive. Im Gegensatz zu Cartier-Bresson, der durch die Welt reisen konnte, blieb Eggleston gebunden an Memphis. Memphis war sehr häßlich. So diskutierte er mit Frau und Freunden und sie gaben ihm den Rat „photograph the ugly stuff.“ Und so zog […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Sind Reisefotos langweilig?

Fotografisches Feuilleton 04/08/2013 at 10:55

Als ich das Buch von Dan Kieran zum Thema Slow Travel las, fand ich dort einen Gedanken, der fotografisch sehr interessant erscheint. Er schreibt: „Das Wichtigste an jedem Trip – wie man sich gefühlt und was man gelernt hat – scheint sich erst Jahre später in der Erinnerung zu manifestieren… […]

Read more ›
Fotografie: Aufnahmen der Aussenwelt

Fotografie: Aufnahmen der Aussenwelt

Fotografisches Feuilleton 18/07/2013 at 18:56

Du schaust in die Gesichter von Menschen; dahinter verbergen sich die Seelen von wilden Tieren – das war schon in der Antike bekannt und hat sich bis heute nicht geändert. Die Fotografie ist das Medium, welches die Aussenwelt festhält. Die Innenwelt ist nicht zu sehen. Manchmal zeigen die Augen als […]

Read more ›
Was ist ein gutes Foto?

Was ist ein gutes Foto?

Fotografisches Feuilleton 05/07/2013 at 23:26

Als ich am Jahresbeginn einen Artikel schrieb zu der Frage, was ein schlechtes Foto ist, da wußte ich noch nicht, dass die DGPH  und die ZEIT im Laufe des Jahres Symposien und Artikel zum Thema mit der umgekehrten Frage publizieren werden: was ist ein gutes Foto? Mittlerweile sind die Publikationen […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Die monochrome Art – Schwarzweissfotografie heute

Fotografisches Feuilleton 23/06/2013 at 16:58

Kann monochrome Fotografie mehr als Farbfotografie? Monochrome Fotografie betont Strukturen, farbige Fotografie betont Flächen. Im Zeitalter der totalen digitalen Fotografie ist die Frage zu stellen, welche Rolle in der Fotografie heute Farbe und Schwarzweiß bzw. Monochrom spielen? „Besonders die Schwarzweißfotografie hat diese Ausdruckskraft, Inhalte zu verwandeln und in Zweifel zu […]

Read more ›
Social media Fotografie am Beispiel von Mercedes Benz – ein Abschied

Social media Fotografie am Beispiel von Mercedes Benz – ein Abschied

Best, Fotografisches Feuilleton 19/06/2013 at 09:43

„Die Teilnahme am Fotowettbewerb ist unkompliziert. Besitzer und Liebhaber klassischer Automobile von Mercedes-Benz benötigen lediglich eine Kamera, ein geeignetes Motiv und einen Facebook-Zugang… In einer ersten Qualifikationsrunde bewertet zunächst die Facebook-Community die eingereichten Werke. Ende Juli 2013 folgt die finale Auswahl: Eine Jury wählt aus den einhundert beliebtesten Einsendungen die […]

Read more ›
Der Schnappschuss zwischen Schnappschussfähigkeit und Schnappschusstauglichkeit

Der Schnappschuss zwischen Schnappschussfähigkeit und Schnappschusstauglichkeit

Fotografisches Feuilleton 19/05/2013 at 10:00

Snapshots oder Schnappschüsse sind sehr beliebt, weil man dadurch etwas auf die Schnelle festhalten kann. Der angebliche Meister des Schnappschusses war Henri Cartier-Bresson. Er fotografierte aber mit einer Kamera, die nur manuell scharfstellen konnte. Heute überbieten sich die Kamerahersteller mit den Begriffen Schnappschusstauglichlichkeit, Fokussierung in Millisekunden (Scharfstellen) und kurzer Auslöseverzögerung. […]

Read more ›
Über Fotos, Klopapier und die Wahrheit

Über Fotos, Klopapier und die Wahrheit

Fotografisches Feuilleton 14/05/2013 at 22:58

Wenn wir uns nun die aktuellen Fotos von Digitalkameras anschauen, dann braucht es für eine sehr gute monitorfähige und druckfähige Fotografie bis zum Format A3 nur noch eine einfache kleine Kamera. Eine der wohl besten Kameras im Kreis der kleinen Preise  ist aktuell die Canon Powershot A1200 mit ihren Nachfolgern […]

Read more ›
Foto: Michael Mahlke

Der Alltag der Fotografie

Fotografisches Feuilleton 12/05/2013 at 17:08

Die Fotografie ist im Alltag angekommen. Sie ist heute ein Teil des digitalen Essbestecks. Gestern saß ich im Bus und neben mir unterhielten sich zwei junge Mädchen. Beide hatten ein Smartphone. Es ging darum welche der Fotos von heute, von ihrem gemeinsamen Treffen, werden online gestellt, wo werden sie online […]

Read more ›